grafiktablett test

Grafiktablett Test | Welches sind die besten Grafiktabletts 2018

Ich habe für euch den verschiedensten Zeichentabletts einen ausführlichen Grafiktablett Test unterzogen und werden dir hier meine persönlichen Gewinner präsentieren. Wenn du dich noch nicht entscheiden kannst in welches Gadget du investieren sollst, dann ist dieser Artikel genau der Richtige für dich!

Egal ob du ein erfahrener Künstler bist, gerade erst auf Digitaltechnik umsteigst, ein Digitalprofi der aufrüsten möchte oder ein Anfänger der auf der Suche nach dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis ist, es gibt ein Tablett, das perfekt zu dir passt. 

Du brauchst ein Grafiktablett das leistungsstark und zuverlässig ist – etwas, das deinen Bedürfnissen und deinem Budget entspricht. Die große Auswahl kann dabei überwältigend sein und wer noch nie ein Zeichentablett in der Hand gehalten hat, für den kann der Onlineeinkauf schon schwierig sein. 

Zum Glück musst du dieses Risiko nicht mehr eingehen, denn unser Grafiktablett Test wird dir diese schwierige Aufgabe abnehmen.

Die Top 3 im Grafiktablett Test 2018

wacom intuos pro m

Wacom Intuos Pro M

Note: A++

319,00 EUR*

ugee 2150

UGEE 2150

Note: A

478,00 EUR*

*Preise Amazon 08/2018

huion gt 191

Huion GT-191

Note: A++

449,00 EUR*

Was du beim Kauf deines Zeichentabletts beachten solltest

  • Wie groß ist die Zeichenfläche / aktive Fläche? 
  • Ist die aktive Fläche normal oder eine LCD Fläche auf die du direkt zeichnen kannst? 
  • Wie viele Stufen der Druckempfindlichkeit hat es? 
  • Benötigt der Stylus eine Batterie oder ein Ladekabel?
  • Hat das Tablett Hotkeys/Expresskeys? 
  • Kann das Tablett für Linkshänder umgedreht werden? 
  • Was ist das Gewicht und die Tragbarkeit des Grafiktabletts? 
  • Welches Zubehör ist im Lieferumfang enthalten? 
  • Welche Software ist im Bundle enthalten? 
  • In welcher Preisklasse ist es? 
  • Welche Software/OS wird unterstützt?
  • Ist der Kundenservice gut?

Das WACOM Intuos Pro M im Grafiktablett Test​

wacom intuos pro m

Es ist das bisher beste Stifttablett für Kreative, das Wacom je entwickelt hat. 

Es besteht aus hochwertigen Materialien und sein Design ist optimal auf den Wacom Pro Pen 2 abgestimmt. Das Gerät besitzt eine integrierte Bluetooth-Schnittstelle und lässt sich kinderleicht einrichten. Dank des eleganten, neuen Designs macht sich das Intuos Pro hervorragend auf dem Schreibtisch.

Ein großartiges, schönes Tablett mit 6 (kleine Größe) bis 8 (mittlere und große) Hotkeys und Touchring-Funktion. Bringt neues Leben in das Intuos 5 durch hinzufügen von Gesten und Popup-Menüs, indem man einfach mit dem Finger über die Tasten auf dem Tablett fahren kann. Professionelle Empfindlichkeit bei 2048 Stufen mit aktiviertem Druck und Neigung. 

Alle Lichter und die zusätzlichen Berührungen auf dem Tablett sind einzeln klein, aber zusammen sorgen sie für einen viel reibungsloseren Arbeitsablauf, so dass du nicht aus dem Kreativmodus ausbrechen musst, um die Tasten herauszufinden. 

Ein Brot-und-Butter-Arbeitspferd, das im Vergleich zum Cintiq zum halben Preis oder noch weniger erhältlich ist, aber immer noch um ein vielfaches teurer ist als Marken wie Huion, Ugee, Yiynova und Turcom.

Das UGEE 2150 im Grafiktablett Test​

ugee 2150

Ugee 2150 digitale Zeichentablett bietet 21.5 „super große aktive Fläche, 5080LPI Auflösung, 2048 Stufen Druck, 220RPS Bericht Rate für HD Ansicht, schnell, präzise und exquisite Zeichnungserfahrung. 

Kommt mit einem intelligenten Stift der zwischen Pinsel und Radiergummi-Funktion umschaltet.

Diese Tablett ist ziemlich toll. Es ist sehr nah am Cintiq 22HD, das viel teurer ist und etwa 90% der gleichen Funktionen bietet. Da ist doch das Ugee 2150 ist eine viel bessere Alternative. 

Das HUION GT-191 im Grafiktablett Test​

huion gt 191

Dies ist ein großartiges Tablett für diejenigen, die in ihr Spiel intensivieren und ernsthaft malen wollen. Es ist ein verdammt guter Ersatz für Hobby-Maler, Ich mag diese Direct-Draw-Tabletts nicht so sehr wie die einfacheren ohne Bildschirm, aber dieser hat mich wirklich überzeugt. 

Es hat 90% der Funktionen des Cintiq zu einem Viertel des Preises. Wenn es dir nichts ausmacht, ein paar kleine Fehler in Kauf zu nehmen, dann ist es ein solides Tablett das dir gut dienen wird und unseren Grafiktablett Test mit bravur bestanden hat.

Welche Arten von Grafiktabletts gibt es überhaupt?

Die Unterschiede bei den Tabletts liegen in der Software, dem Betriebssystem, der Tablettgröße, der Art des Stiftes, ob aktiv oder passiv genutzt, der Auflösung, den einzelnen Druckstufen samt der Wiedergaberate, dem Neigungswinkel des Stiftes und der damit einhergehenden Anwendungsvielfalt und Genauigkeit. Unterschieden werden können daneben in erster Linie Grafiktabletts mit oder ohne Display.

Grafiktablett mit Display

Das Grafiktablett mit Display besitzt eine berührungsempfindliche Display-Oberfläche, über die das Bild nicht nur direkt bearbeitet werden kann, sondern auch angesehen wird. 

Der Anschluss an einen Computer oder Laptop ist damit nicht nötig, kann natürlich trotzdem durch Treiber-Installationen erfolgen.

Zudem ist hier die Arbeit auch mit der Hand, den Fingern und anderen Werkzeugen außer dem Stift möglich, so z. B. durch einen Handschuh. 

Obwohl die Technik in Hinsicht auf digitale Bearbeitungskomponenten stark fortgeschritten ist, bleibt die Auflösung und Wiedergabe der Farbqualität auf dem Display dennoch etwas eingeschränkt, kann also nicht die hundert prozentige Qualität des Computers bieten.

Farbliche Abweichungen sind die Folge, selbst bei sehr teuren Geräten. Durch das Touch-Screen-Display ist die Oberfläche sehr reaktionsfreudig und empfindlich. Die Verwendung von Stift oder Hand erfordert daher einiges an Übung. Tabletts ohne Display lassen in dieser Hinsicht etwas mehr Spielraum. Zudem muss der Bildschirm häufiger und regelmäßiger gereinigt werden.

Vorteil bleibt die Flexibilität. Da das Grafiktablett mit Display keinen weiteren Anschluss benötigt, kann es überall benutzt werden. Der Gebrauch ist demnach nicht ortabhängig und platzsparend. Das Grafiktablett kann natürlich auch wie ein herkömmliches ohne Display genutzt und an einen Computer angeschlossen werden. Das macht ein schnelles und präzises Skizzieren und Illustrieren auf dem Bildschirm möglich. Viele dieser Geräte verfügen über einen abnehmbaren Standfuß, über den verschiedene Arbeitswinkel einstellbar sind. So kann das Tablett wie eine Staffelei genutzt werden oder für die Betrachtung individuell aufgestellt werden.

Grafiktablett ohne Display

Das einfache Grafiktablett besitzt nur eine Fläche, auf der gezeichnet wird, keinen dazugehörigen Display. Diese kann weich und beweglich oder fest sein. Es wird an einen Computer angeschlossen und durch einen Stift genutzt, liegt also, ähnlich dem Mauspad, in der Nähe oder vor dem Monitor.

Einige aufwendigere Grafiktabletts können auch per Touch-Screen bedient werden und erlauben die Arbeit mit den Fingern oder der Hand. 

Da die Skizze direkt am Computerbildschirm sichtbar wird, ist die Darstellung besonders farbgetreu und stimmt zu hundert Prozent mit dem Ausdruck überein. Die Darstellung der Fotos und Grafiken erfolgt in der Auflösung des Computers.

Umständlicher ist natürlich, dass das Tablett meistens auf dem Tisch liegt und der Blick auf den Monitor gerichtet ist. Das direkte Zeichnen und Sehen der Zeichnung ist damit nicht möglich. Für die Nutzung ist also etwas Übung und Können notwendig. Über das Tablett kann dann auch auf die Menüleiste zugegriffen werden, wobei der dazugehörige Stift als Maus fungiert. Meistens bieten verschiedene zusätzliche Tasten eine Fülle an anderen Möglichkeiten und Funktionen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

code

Beitragskommentare