Grafiktablett Test unter 100 Euro

Grafiktablett Test unter 100 Euro

Die besten Grafiktabletts für Einsteiger

Grafiktablett Test unter 100 Euro

Welches Tablet ist der Testsieger des „Grafiktablett Test unter 100 Euro“? Bist du auf der Suche nach einem Gratiktablett für Einsteiger? Ich habe die beliebtesten Modelle einen Test unterzogen und einen klaren Testsieger gefunden. 

Wer keine Zeit hat sich durch den ganzen Artikel zu lesen findet hier die Kurzfassung. 

Der Testsieger ist das Wacom Intuos S mit Druckempfindlichen Stift und Bluetooth. (für Mac und Windows) 

Testsieger: Grafiktablett Test unter 100 Euro

Wacom Intuos S
4,8 von 5
4.8/5

TESTSIEGER

Wacom Intuos S

ca. 79,99 €

Technische Daten:

Zeichenfläche: 152 x 95 mm

Gewicht: 499g

Windows & Mac

Druckstufen: 4096

USB, Bluetooth

HUION Inspiroy Q11K 8192
4,5 von 5
4.5/5

2. PLATZ

HUION Inspiroy Q11K

ca. 87,99 €

Technische Daten:

Zeichenfläche: 279 x 174 mm

Gewicht: 1,7 kg

Windows & Mac

Druckstufen: 8192

USB, Bluetooth

XP-Pen Star 06
4,2 von 5
4.2/5

3. PLATZ

XP-Pen Star 06

ca. 89,99 €

Technische Daten:

Zeichenfläche: 254 x 152 mm

Gewicht: 699g

Windows & Mac

Druckstufen: 8192

USB, Bluetooth

Wacom Intuos S Testbericht

Wacom Intuos S

Das Wacom Intuos S ist das beste Grafiktablett für Einsteiger. Auch viele Webdesign Profis arbeiten gerne mit dem Tablet, da es leicht eingesteckt und somit super transportabel ist.

Das Wacom Intuos S CTL4100 ist die neuere Version des CTL490DW-Tablets welches mein erstes Grafiktablett war. Mit der neuen Version haben sie es wirklich geschafft die Technik auf den neuesten Stand zu bringen. 

wacom intuos s testbericht

Das Grafiktablett  eignet sich ideal zum Zeichnen, Malen, Bearbeitung von Bildern und zum Schreiben.

Mit vier anpassbaren ExpressKeys ist für einen zusätzlich beschleunigten Arbeitsablauf gesorgt. 

Der präzise und mächtige Stift, die Bluetooth-Funktion, das flache Design und die mitgelieferte Software machen das Wacom Intuos S zum Testsieger. 

Vorteile des Wacom Intuos S

Es ist sehr leicht und extrem portabel und verfügt über einen druckempfindlichen 4K Zeichenstift (im Vergleich zu 1K bei der alten Version) was es besser an das Intuos Pro-Tablet von Wacom anpasst, das sich schnell zum Industriestandard entwickelt hat (obwohl dieses über 8K Druckempfindlichkeit verfügt).

Wie auch bei der Vorgängerversion ist der Stift batterielos, sodass du ihn nicht aufladen musst.

Die Verbindung zum PC oder Laptop erfolgt über USB oder drahtlos über Bluetooth (Achtung beim Kauf zwischen der Bluetooth- und der Nicht-Bluetooth-Version besteht ein Preisunterschied.) 

Ebenso gibt es 4 anpassbare ExpressKeys, die einfach auf deine gewünschte Funktion konfiguriert werden können.

Das Wacom Intuos S funktioniert natürlich mit jeder vorhandenen Software wie Photoshop, Lightroom, Toon Boom und wird mit einer Auswahl von drei Programmen geliefert. (Du kannst zwei Programme auswählen, wenn du dir die drahtlose Version vom Tablet kaufst). 

Die Software die mitgeliefert wird: Clip Studio Paint PRO, Corel Painter Essentials und Corel AfterShot Pro.

Das Tablet ist sowohl für Rechts- als auch Linkshänder geeignet. Grafiktabletts können auch wie eine Maus genutzt werden.

Nachteile des Wacom Intuos S

Die Größe des Tabletts mag für manche etwas zu klein sein. Die Zeichenfläche des Tablets beträgt 15,2 x 9,5 cm. Ich verwende mein Wacom Intuos S mit einem MacBook Pro und komme damit super zurecht. 

Für alle die ihr Grafiktablett gerne mitnehmen oder nur wenig Platz zur Verfügung haben ist die kompakte Zeichenfläche bestimmt sogar eher ein Vorteil. 

Wenn du jedoch normalerweise auf einem großen Monitor (iMac) arbeitest, dann kann die kleinere Oberfläche des Tablets möglicherweise etwas unpraktisch sein.

Wacom hat auch eine größere Version mit dem Intuos M geschaffen (21,6 x 13,5 cm), aber das ist mit ca. 160,- Euro doppelt so teuer wie das Intuos S. Daher findest du es nicht in dieser Liste.

Zusammenfassung: Wacom Intuos S Testbericht

Meine Empfehlung als bestes Grafiktablett für Einsteiger mit einem Budget von unter 100 Euro ist dieses Tablet. Jedes Zeichenbrett von Wacom hat eine extrem hohe Qualität. Mit einem Wacom Tablet erledigt du deine Arbeiten professionell und mit der mitgelieferten Software bekommst du auch sehr hochwertige Programme, falls du noch keines verwendest.  

Das Wacom Inutos S ist der unumstrittene Preis- Leistungssieger dieser Kategorie. 

Wacom Intuos S
ca. 79,99 €

HUION Inspiroy Q11K 8192 Testbericht

HUION Inspiroy Q11K 8192

Das HUION Inspiroy Q11K ist eine gute alternative zum Wacom Tablet.

Huion hat sich mittlerweile als Marke in diesem Segment gefestigt, da sie grundsätzlich günstigere Tablats (im Vergleich zu Wacom) zu trotzdem annehmbarer Qualität herstellen. Ich muss dazu sagen, dass ich Wacom Fan bin und man meiner Meinung nach bekommt wofür man auch bezahlt. 

Doch Huion hat mit dem Inspiroy Q11K einen sehr großen Arbeitsbereich geschaffen zu einem Preis von unter 100 Euro. Da lohnt sich doch ein etwas genauerer Blick auf das Zeichenbrett.

Vorteile des HUION Inspiroy Q11K 8192

Der mitgelieferte digitale Stift hat im Vergleich zum alten Stift einen ergonomischeren Griff, längere Akku-Betriebszeiten und eine 8k Druckempfindlichkeit. Das bedeutet die gleiche Druckstufe wie beim Wacom Intuos Pro, welches erheblich teurer ist. 

Auch der mitgelieferte Stifthalter ist sehr wertig im Design und in der Ausführung. Du kannst deinen Stift sowohl horizontal als auch vertikal aufbewahren.

Ein weiterer Pluspunkt ist die große Arbeitsfläche. Für Leute die auf einem großen Bildschirm arbeiten kann dies angenehmer sein. Die Arbeitsfläche an sich ist auch sehr schön und es fühlt sich wie auf einem Blatt Papier zu zeichnen an. 

Das Huion Inspiroy Q11K hat 8 freibelegbare Kurzwahltasten und bietet einen Schalter, um diese Tasten auch wieder zu sperren. So verhinderst du eine versehentliche Betätigung der Kurzwahltasten. 

Das Q11K verwendet eine Batterie damit dieses auch kabellos für ca. 40 Stunden funktioniert. Nach Möglichkeit kann das Zeichenbrett auch per USB Kabel verbunden werden.  

Das Tablet kann mit allen gängigen Programmen verbunden werden, ist sowohl für Links- und Rechtshänder zu benutzen und funktioniert auf Mac und Windows.

Nachteile des Huion Inspiroy Q11K 8192

Kommen wir nun zu dem Nachteilen des Q11K und dem warum es nicht auf Platz 1 gelandet ist. 

Wie bereits erwähnt ist Huion mittlerweile eine etablierte Marke und das vor allem weil sie günstige Tablets produzieren. 

Immer wieder liest man, dass das USB Kabel sehr schnell locker wird und nicht mehr richtig hält. Das führt zu lästigen Verbindungsproblemen im Strombetrieb. 

Auch das Installieren der Treiber ist ein eher sehr mühseliger Prozess und nicht auf Deutsch verfügbar. 

Bei dem Huion Q11K tauchen bei vielen Benutzern immer wieder viele kleinere lästige Fehler auf und die Langlebigkeit des Tablets muss ich dadurch etwas anzweifeln. 

Dazu kommt, dass der Huion Support nur selten antwortet, was bei einem technischen, hochpreisigen Produkt ein No-Go für mich ist. 

Zusammenfassung: Huion Inspiroy Q11K Testbericht

Das Huion Q11K ist ein schönes Grafiktablett mit großer Zeichenoberfläche, vielen Funktionen und einem wunderbaren Stift + schönen Stifthalter. Zugegeben die Treiberinstallation war auch bei mir nicht gerade sehr einfach, jedoch hatte ich bei meinem Test ansonsten keine Probleme mit dem Tablet. 

Viele Nutzer hatten wohl langfristig gesehen immer wieder Probleme und Schwierigkeiten mit dem Tablet weshalb ich mich persönlich wieder für das Wacom Intuos S entscheiden würde. Das Huion Q11K ist jedoch bestimmt eine günstige Alternative, wenn du eine größere Benutzeroberfläche bevorzugst.

Wacom Intuos S
ca. 87,99 €

XP-Pen Star 06 Testversion

XP-Pen Star 06

Das Beste Grafiktablett des japanischen Herstellers XP-Pen für unter 100 Euro ist der XP-Pen Star 06. Mit einer ebenfalls relativ großen Zeichenfläche und kabellosen Funktionen ist es dem Huion Inspiroy Q11K sehr ähnlich.
Machen wir also auch beim XP-Pen die Motorhaube auf und schauen uns an was dahinter steckt. 

Vorteile des XP-Pen Star 06

Die größte Stärke des XP-Pen Star 06 Grafiktabletts ist der batterielose Stift mit 8K Druckempfindlichkeit der nicht aufgeladen werden muss und sich angenehm in der Hand anfühlt. 

Ebenfalls wie beim Huion Q11K wird ein sehr cooler Stifthalter mitgeliefert. Der neuer Stifthalter von Star 06 hat ein eingebautes Werkzeug, um die Stiftspitzen einfacher zu ersetzen.

Das Zeichenbrett hat ebenfalls eine kabellose Funktion und der Akku hält 16 Stunden, bei einer Ladezeit von 2 Stunden. Das Tablet kann gegebenfalls auch per USB-Kabel mit dem PC verbunden werden.

Achtung: Wenn du die drahtlose Version verwenden möchtest dann kauf dir unbedingt das Star 06 und nicht die Star 06C, da dieses NUR verkabelt ist und keine drahtlose Funktionalität bietet.

Das XP-Pen Star 06 Tablett besitzt sechs Schnellzugriffstasten und das sehr markante Einstellrad, welches dir den Zugriff auf die am häufigsten verwendeten Tastenanschläge und die Tastenkombination der Software erlauben. Das Einstellrad kann personalisiert werden und ist zum Beispiel praktisch zum schnellen Ändern der Pinselgröße in Photoshop oder zum Rein- oder Rauszoomen. 

Das Tablet ist für Rechts- und Linkshänder zu verwenden.

Nachteile des XP-Pen Star 06

Leider hat das XP-Pen Star 06 auch die Schwächen der Konkurrenz Huion übernommen. 

Der größte Nachteil, den viele Kunden mit dem Tablet hatten, ist die Installation der erforderlichen Treiber. Die Software an sich weist auch diverse Übersetzungsfehler auf, was ich nicht soooo schlimm finde, aber nach Neustart des Computers muss man das Tablet öfter wieder neu installieren, hää? 

Das oben erwähnte Einstellrad ist zwar toll, aber nicht ganz einfach einzustellen.

Zusammenfassung: XP-Pen Star 06 Testbericht

Insgesamt denke ich, dass XP-Pen mit dem Star 06 Grafiktablett wirklich gute Arbeit geleistet hat.

Die Größe und das Design des Tablets sowie das Einstellrad sind die entscheidenden Pluspunkte, aber das Tablet fällt aufgrund von Treiberproblemen ebenfalls hinter das Wacom Intuos S zurück. 

Endfazit: Grafiktablett Test unter 100 Euro

Wacom Intuos S

Das beste Grafiktablett für unter 100 Euro ist das Wacom Inuos S. In diesem Preisbereich solltest du lieber auf den Platzhirsch Wacom setzen und mit der bekannten Marke gehen. Das Tablet hat zwar eine kleinere Benutzeroberfläche, dafür hast du keine Treiber Probleme, also dein Produkt funktioniert einwandfrei, der Support ist top und die mitgelieferte Software ist eine tolle Sache, falls du noch keine andere verwendest. 

Das Wacom Tablet ist von den drei verglichenen Grafiktabletts mit 79,99€ auch das günstigste.

Preis/Leistung 4,8 von 5 Sterne
4.8/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.