Die TOP 10 besten "must have" WordPress Plugins

Die besten WordPress Plugins, um dein Unternehmen 2019 auf die nächste Stufe zu bringen

top 10 wordpress plugins

Nachdem du im WordPress Masterkurs bereits kostenlos gelernt hast wie du deine WordPress Website erstellst & auch wie du Plugins installierst, fragst du dich bestimmt welche Plugins du für deine Website brauchst, oder?

Mit den richtigen WordPress Plugins und Tools kannst du deine Website ausbauen und erheblich professioneller erscheinen lassen.

Am Markt gibt es derzeit über 54.226 WordPress-Plugins aus denen du frei auswählen kannst. Verständlich, dass dadurch viele neue Benutzer überwältigt sind und es für sie dadurch extrem schwierig ist, das richtige Plugin für ihre Website zu finden. 

Hier werden häufig Fragen nach den besten WordPress Plugins für SEO (Suchmaschinenoptimierung), Social Media, Backups, Geschwindigkeit usw. gestellt. Da ich bereits einige Blogs erstellt habe und selbst ebenfalls schon deren öfteren nach den besten Plugins gesucht habe, kam ich in den Genuss bereits einige davon auszutesten. 

Ich habe diese Liste anhand meiner eigenen Erfahrungen mit den diversen Plugins erstellt und ebenso die Meinung von anderen Experten in der Bloggerszene miteinbezogen.

Was solltest du bei der Installation von Plugins beachten?

Bevor du jetzt direkt los legst und dir alle Plugins herunterlädst die ich dir in der folgenden Liste empfehle, lese dir bitte nochmal kurz durch, was du bei der Installation von Plugins zu beachten hast.

Wichtige Grundsätze bei der Auswahl von Plugins sind:

1. Installiere so wenig Plugins wie möglich

2. Achte auf eine regelmäßige Aktualisierung der Plugins

1. Installiere so wenig Plugins wie nötig (Weniger ist Mehr!)

Das Problem der meisten Websiten ist ganz klar: Es werden zu viele Plugins verwendet!

Hier solltest du der Devise Weniger ist Mehr folgen und versuchen mit so wenigen Plugins wie nötig auszukommen. Zu viele Plugins machen deine Seite langsamer, was Google im Jahr 2019 garnicht gern sieht. Zudem wird deine Website auch unsicherer und leichter angreifbar für Hacker!

Mein Tipp: Versuche im besten Fall unter 10 WordPress Plugin Installationen zu kommen.

Es gibt oft die Möglichkeit mehrere Funktionen von Plugins in einem zu finden. Die wohl schlimmste Sünde ist es 2 Plugins mit gleicher Funktion parallel laufen zu lassen!

Mit einem Plugin wie Jetpack, bekommst du viele Funktionen in einem und kannst so möglicherweise auf ein paar weitere verzichten, wie zum Beispiel einem Plugin für den Cookie Banner. Auch auf ein Plugin, dass dir dein SSL Zertifikat einrichtet kannst du bei einem guten Hosting Anbieter, wie zum Beispiel Bluehost, vermeiden.

2. Achte auf eine regelmäßige Aktualisierung der Plugins

Früher oder später kann sich in jedes WordPress-Plugin eine Sicherheitslücke einschleichen. Gute Plugins werden deshalb regelmäßig aktualisiert, um Sicherheitslücken zu vermeiden.

Achte bei der Installation also darauf, dass deine Plugins regelmäßig aktualisiert werden. Ebenfalls solltest du auf die Kompatibilität mit deiner WordPress Version achten. Eine vielzahl an aktiven Installationen spricht hier natürlich sehr stark für einen guten Plugin Anbieter und die Bewertungen geben dir ein weiteres Auswahlkriterium.

Jetzt aber genug der Vorworte und viel Spaß bei der Liste mit den, meiner Meinung nach, besten WordPress Plugins

Die besten WordPress Plugins 2019

1. Yoast SEO - WordPress SEO Plugin

yoast seo plugin wordpress
yoast seo benutzeroberfläche
Das Plugin zeigt dir alle Verbesserungen mit klarem Ampelsystem an.

SEO hilft dir mehr Besucher von Suchmaschinen auf deine Website zu bringen. Leider ist das schlichte Erstellen von Content in deinem Blog zu wenig, um TOP Suchergebnisse zu erzielen. Yoast SEO ist das beliebteste WordPress Plugin aller Zeiten. Es beinhaltet eine umfassende WordPress-SEO-Lösung mit allen Funktionen und Tools die du zur Verbesserung deiner On-Page-Suchmaschinenoptimierung benötigst. 

Du kannst damit Meta-Tags hinzufügen, Titel & URL optimieren, Sitemaps erstellen, deine Website mit der Google Search Console verbinden, sie für soziale Medien optimieren und vieles mehr

Das Yoast SEO Plugin gibt es kostenlos, aber auch als Premiumversion. Ich persönlich empfinde die Premium Version für nicht notwenig. Hier solltest du das Geld lieber in ein hochwertiges Caching Plugin investieren.

2. Jetpack - Das Allrounder Plugin

jetpack

Wenn du mich fragen würdest, welche konkrete Funktion das Plugin Jetpack bietet, könnte ich dir darauf keine Antwort geben. Ich würde Jetpack eher als das Schweizer Taschenmesser unter den Plugins betiteln.

Die wichtigsten Funktionen die ich benutze sind hier zum Beispiel:

  • Die Erstellung des Cookie Banners (DSGVO) 
  • Ähnliche Beiträge 
  • Bilder auf Jetpack Server zu laden (spart dir Seitenladezeit)

Diese Funktionen kannst du alle noch kostenlos nutzen. Jetpack bietet viele weitere Funktionen in den Premium Versionen die vorallem Backups, Sicherheit und die Besucherüberwachung betreffen.

3. WP Rocket - Caching Plugin​

wp rocket caching plugin

WP Rocket ist das wohl beste WordPress Caching Plugin auf dem Markt. Du kannst damit die Geschwindigkeit und Leistung deiner Website ohne technische Vorkenntnisse sofort verbessern. 

Es aktiviert automatisch die empfohlenen WordPress Caching Einstellungen wie die GZIP-Komprimierung, Seiten-Cache und Vorladen des Cache. Du kannst auch optionale Funktionen wie Lazy Loading-Images, CDN-Unterstützung, DNS-Vorabruf, Minification usw. aktivieren, um die Ladezeiten der Seiten weiter zu verbessern. 

Dies ist bei weitem das einfachste und anfängerfreundlichste Caching-Plugin das ich kenne. Der einzige Nachteil ist, dass es nicht kostenlos ist. Da deine Seitenladezeiten aus vielen Gründen sehr wichtig sind, solltest du jedoch hier nicht sparen und die derzeit 39,- Dollar investieren.

Kostenlose Alternative: WP Super Cache (Leider nicht so leistungsfähig und auch nicht wirklich benutzerfreundlich)

4. Elementor - Drag & Drop Page Builder

Zur Erstellung von Content auf deiner Seite empfehle ich dir einen Drag & Drop Page Builder zu verwenden. Hier finde ich persönlich den Page Builder von Elementor besonders einfach und funktional.

Bei Website Baukästen wie zum Beispiel Wix oder Jimdo ist dies längst Standard und gerade deswegen sind diese meist auch so beliebt. 

Mit Elementor bekommst du genau diese Einfachheit geboten und das auch völlig kostenlos. Zumindest etwas eingeschränkt. 

Der durchschnittliche Blogger wird bestimmt alle Funktionen finden die er braucht. Wer über 50 weitere Funktionen benötigt wie z.B. eine Preistabelle, interaktive Karusselle, Beitragslisten uvm. der bekommt die Vollversion für einmalig 49,- Dollar.

Überzeuge dich von der Einfachheit auf der Startseite von Elementor!

5. TOC+ | Table of Contents Plus - Inhaltsverzeichnis erstellen

Das Plugin TOC+ bringt dir die Möglichkeit ein Inhaltsverzeichnis für deine Beiträge und Seiten zu erstellen. 

Das ist nicht nur sehr übersichtlich für die Besucher deiner Website, sondern bringt dir auch in Googles Augen, also in der Sicht der Suchmaschinenoptimierung einen Vorteil. 

Denn die Sprungmarken werden ebenfalls in der Meta-Beschreibung in den Suchergenissen angezeigt, was für noch mehr Klicks auf deine Beiträgt sorgt.

Du kannst mit dem Plugin angeben welche Arten von Überschriften in dein Inhaltsverzeichnis aufgenommen werden sollen – H1, H2, H3, H4 usw. 

Ebenfalls bestimmst du selbst ob das Inhaltsverzeichnis automatisch generiert wird oder ob du es per Shortcode selbst einfügst.

6. OptinMonster - Steigere deine Converisons

OptinMonster ist die beliebteste Software zur Optimierung der Konversionsrate auf dem Markt. Du kannst damit deine Website-Besucher in E-Mail-Abonnenten und zahlende Kunden umwandeln. 

Dieses WordPress-Plugin hilft dir nämlich dabei schnell mehr E-Mail-Abonnenten zu generieren. OptinMonster wird mit vorgefertigten Opt-In-Formularen mit hoher Konvertierung geliefert, die du mit dem Drag & Drop-Builder problemlos individuell anpassen kannst. 

Mit den leistungsstarken Display-Targeting-Funktionen kannst du die Kampagnen für jeden Benutzer individuell anpassen, sodass du die richtige Nachricht zum richtigen Zeitpunkt anzeigen kannst.

Es ist eine großartige Lösung für Blogger, Business-Websites und E-Commerce-Websites.

7. Contact Form 7 - Kontaktformulare einfügen

contact form 7 plugin

Contact Form 7 ist das bekannteste WordPress Plugin zum Erstellen von Kontaktformularen. Da so gut wie jede Website ein Kontaktformular benötigt – braucht auch jede WordPress Website dieses Plugin.

Das Plugin ist recht einfach gehalten und du kannst damit sehr einfache Kontaktformulare mit den von dir angepassten Inhalten wie Name, Telefon, Adresse, E-Mail usw. erstellen.

Neben normalen Eingabefeldern sind aber auch beispielsweise Dropdown-Felder und Kontrollkästchen verfügbar.

Die erstellten Kontaktformuale fügst du dann anschießend ganz einfach per Shortcode auf der richtigen Seite ein.

8. TablePress - WordPress Tabellen einfügen

tablepress

Der WordPress Editor hatte lange Zeit keine Möglichkeit, Tabellen in Posts oder Seiten zu erstellen. Der neue WordPress-Blogeditor enthält einen Tabellenblock, es fehlen jedoch viele Funktionen. 

TablePress löst dieses Problem, indem es dir erlaubt schöne Tabellen auf deiner Website hinzuzufügen. Dadurch bleiben auch deine Tabellendaten von deinen Posts und Seiten getrennt. 

Du kannst die Tabellen also überall auf deiner Seite einbetten und von einem einzigen Ort aus aktualisieren. Das Beste daran ist, dass du dafür keinen einzigen HTML oder CSS Code schreiben musst. 

9. ShortPixel - Bildkomprimierung

shortpixel plugin

Ein leicht bedienbares, umfassendes, stabiles und häufig aktualisiertes Plugin zur Bildoptimierung.

Erhöhe das SEO-Ranking, die Anzahl der Besucher und letztendlich den Umsatz deiner Website durch Optimierung beliebiger Bilder oder PDF-Dokumente auf deiner Website.

ShortPixel ist ein einfach bedienbares und leichtgewichtiges Bildoptimierungs-Plugin dass all deine zurückliegenden Bilder und PDF-Dokumente mit nur einem Klick komprimieren kann. 

Neue Bilder werden spontan und automatisch im Hintergrund in ihrer Größe geändert, neu skaliert und optimiert. Das spart vorallem Zeit, da du deine Bilder nicht vorweg verkleinern musst.

Alternative: Smush oder TinyPng (Onlinedienst – kein Plugin)

10. Insert Headers and Footers

Bei der Verwaltung deiner WordPress Website musst du möglicherweise manchmal in deiner Kopf- oder Fußzeile (Header und Footer) Codefragmente hinzufügen, um beispielsweise Ad-Targeting-Skripts wie den Google Analytics oder den Facebook Pixel einzufügen. 

Mit „Insert Headers and Footers“ kannst du deshalb einfach und problemlos Codefragmente hinzufügen ohne in deinen Hauptquellcode selbst eingreifen zu müssen.

Dieses kostenlose Plugin ist für Anfänger äußerst praktisch.

Ich hoffe diese Liste hat dir gefallen! Da gäbe es wahrscheinlich noch einige weitere Plugins die sehr nützlich für deine Website wären, die in dieser Liste jetzt nicht aufgeführt sind. Doch gerade zum Beginn eines ordentlichen Blogs, installiere ich persönlich diese Plugins zuerst. Tolle weitere Plugins findest du in deinem WordPress Dashbord unter Plugins – Plugins installieren bzw. Thrive Themes.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare