Acrylmalerei Grundkurs Teil 3 | Acrylmalerei Techniken

1. Acryltechnik: Die Lasur

Bei der Lasurtechnik wird mit sehr stark verdünnten Acrylfarben gearbeitet. 

Lasuren können auf verschiedene Weisen eingesetzt werden. 

Einerseits kannst du Effekte wie in der klassischen Ölmalerei angewandt werden. Andererseits erinnern Lasuren stark an die Aquarellmalerei. 

Bei der Lasur wird eine stark mit Wasser verdünnte Farbschicht auf die trockene Leinwand oder einer bereits getrockneten Farbschicht aufgetragen.

Wichtig bei der Lasur ist auf die Farbenlehre zu achten, um unerwünschte Farbeffekte zu verhindern. 

Die Lasur kann so einfach, aber doch sokompliziert sein. Du kannst spezielle Medien vom Kunsthändler verwenden oder wie bereits erwähnt, ganz einfach Wasser zum verdünnenbenutzen. 

Achtung! Je mehr Wasser man hinzufügt, desto mehr baut man den „Kleber“ ab. Eine zu wässrige Lasur ist oft schwer zu kontrollieren und kann schnell in einem Chaos enden.

Lasuren geben dem Bild einen ganz besonderen Charakter. Die farblich unterschiedlichen transparenten Schichten mischen sich optisch im Auge des Betrachters miteinander und verleihen der Acrylmalerei eine besondere Brillanz und Tiefe.

2. Acrylmalerei Techniken: Deckende Malweise​

Beim deckenden Farbauftrag werden die Acrylfarben direkt aus der Tube oder Flasche vermalt, also werden sie weder verdünnt noch eingedickt

Die deckende Malweise erscheint leichter, da man Fehler durch Übermalen jederseit korrigieren kann. Je nach Qualität der Farbe müssen jedoch mehrere Farbschichten aufgetragen werden, bis die Fläche vollständig abgedeckt ist.

Pastos-deckend mit dem Pinsel

acryl malen

Bei der deckenden Maltechnik mit dem Pinsel, wird die Acrylfarbe nur mit der im Pinsel enthaltenen Feuchtigkeit verdünnt. 

Bei billigeren Studiofarben ist es oft ratsam den Pinsel garnicht erst vorher in Wasser zu tunken, da diese ohnehin flüssiger sind und ansonsten zu stark an Deckkraft verlieren. 

Da Acrylfarbe sehr schnell trocknet, sind Farbaufträge nur in einem sehr begrenzten Zeitraum möglich. Bevor du mit dem Malen beginnst, stelle sicher die Leinwand grundiert zu haben oder lege 1-2 erste Farbschichten auf die Fläche um einen gleichmäßigeren Farbauftrag zu bekommen.

PINSELFÜHRUNG

  • Beim Auftragen mit dem Pinsel, achte darauf beide Seiten des Pinsels zu nutzen und nicht nur in eine Richtung zu malen. Gehe in zügigen Hin- und Herbewegungen über dein Bild. 
  • Gleiche deine Pinselbewegungen immer der Objektform an. Das heißt runde Objeke werden in kreisförmigen Bewegungen und gerade flächen in waagrechten Pinselstrichen ausgeführt.

Pastos-deckend mit dem Spachtel​

Mit dem Malspachtel können wir attraktive, ausdrucksstarke Strukturen und eine ausgeprägte Reliefwirkung erzeugen.

Malspachteln bekommen wir im Kunsthandel in verschiedenen Größen und Formen. 

Experimentiere mit ein paar verschiedenen und finde deinen Lieblingsspachtel. Das arbeiten mit Malspachteln erfordert schon ein bisschen Übung. 

Bearbeite die Oberfläche mit dem Auftragen, dem Glätten und dem Abkratzen bereits getrockneter Farbe. 

Beim Auftragen der Farben verwende am besten unverdünnte, pastose Farben und mische die verschiedenen Farben direkt auf deinem Bildträger.

Setze die Farbe mit der seitlichen Kante des Spachteln an wenn du eine gerade Linie erzeugen möchtest. (Bsp. den Horizont eines Bildes) 

Pastos gemalter Verlauf

Der Verlauf ist der weiche, kaum spürbare Übergang von einem Farbtons zu einem anderen. 

Dies kann bei der schnellen trocknungszeit der Acrylfarbe zur Schwierigkeit werden. 

Du hast nur begrenzt Zeit zur verfügung und musst deshalb zügig arbeiten. 

METHODE 1

  1. Gib die erste Farbe auf deinen Bildträger und beginne dabei immer mit der helleren Farbe.
  2. Startpunkt der zweiten Farbe ist die dunkelste Stelle des Verlaufs. Streiche von diesem Punkt aus über die erste Farbe. Dabei wirst du immer leichter und vermischt so die Farben ineinander. 

METHODE 2

  1. Setze zwei Farbstreifen nebeneinander. (Beispiel. Rot und Gelb)
  2. Verreibe die beiden Farben (mit einem Flachpinsel) durch zügiges Hin- und Herstreichen ineinander somit entstehen verschiedenste Orangetöne als Verlauf
  3. Halte den Pinsel ganz flach, um die Pinselstriche zu eliminieren und einen weichen Übergang zu erhalten

3. Acrylmalerei Technik: Nass in Nass

Bei der Nass inNass Technik wird nasse Farbe auf einem nassen Untergrund aufgetragen.

Ursprünglich kommt die Technik aus der Aquarellmalerei. Die stark verdünnten Farben ergeben durch unkontrolliertes Ineinanderfließen wunderschöne Farbverläufe

Diese Technik ist vor allem für Anfänger hervorragend geeignet.

  1. Verdünne die Acrylfarbe zu einer wässrigen Mischung und feuchte die Malfläche mit einem Zerstäuber oder dem Pinsel an
  2. Bringe die verdünnte Acrylfarbe auf dein Bild bevor die Fläche zu trocken wird
  3. Lasse die Farbe auf deinem Bildträger frei laufen und steuere diese durch Drehen und Neigen des Bildes
  4. Setze beliebig viele Farbüberlagerungen und achte auf die richtige Kombination der verschiedenen Farben miteinander

4. Acrylmalerei Techniken: Trockenpinseltechnik​

Im Gegensatz zur Nass in Nass Technik, wird bei der Trockenpinseltechnik (auch granulieren genannt) eine pastose Farbe und ein trockener Pinsel verwendet. Also das genaue Gegenteil.

Granulieren funktioniert nur bei grob strukturierten Untergründen. Auf glatten Leinwänden kannst du nicht granulieren. Die Farbe bleibt nur an den hervorgehobenen Stellen haften und schafft so wundebare Kontraste.

Verwende auf keinen Fall deine neuen Pinsel für diese Technik. Pinsel werden bei dieser Technik schlicht und einfach kaputt. Schnapp dir also einen alten, zerfransten Pinsel und stelle sicher, dass dieser keine Restfeuchte trägt. Das macht das Granulieren nämlich unmöglich. 

Mit einer geringen Menge Farbe streichst du ohne Druck und in flacher Haltung über den trockenen Bildträger.

5. Acryl Techniken: Mischtechniken

Acrylmalerei nicht mit Acryl? Klar, in der Acrylmalerei ist alles erlaubt. Das Mischen von verschiedenen Techniken ist sogar sehr häufig der Fall und eröffnet viele neue Arbeitsmöglichkeiten und Sichtweisen.

Acrylfarben kannst du mit allen Techniken auf Wasserbasis komibinieren, mit Ölfarben und trockenen Medien wie Pastell, Kohle oder Farbstiften.

Acryl mit Farbstiften

Farbstifte bieten sich zur abschließenden Überarbeitung des Acrylbildes an. Umrisslinien verstärken Konturen und einzelne Details können eingezeichnet werden. 

Bleistifte kannst du zur Skizzierung deines Motivs nutzen.

Acryl mit Kohle

Kohle eignet sich um rauchige Schattierungen auf die trockenen Farbflächen zu zeichnen. Der Kohlenstaub wird ganz einfach mit der Hand verrieben

Ebenfalls eignet sich Kohle für Skizzierungen und Konturbetonung. Korrekturen führt man mit einem feuchten Pinsel aus.

Acryl mit Pastellen

Softpastell eignet sich für finale Aufträge die mit den Fingern verrieben werden können. Pastellfarben können auch granulierend, mit der flachen Seite, aufgetragen werden. 

Ölpastell eignet sich besonders gut, um Schattierungen und Glanzlichter auf trockene Gemälde zu legen. Ölpastelle werden granulierend aufgetragen. Es dauert mehrere Wochen bis der Auftrag getrocknet ist. 

6. Acrylmalerei Techniken: Weitere Techniken​

Tupfen

Mit der Ecke eines Schwammes oder eines Papierhandtuchs kannst du Farbakzente abtupfen. Tupfen bringt viel Textur und Bewegung in ein Bild. 

Male großflächige Farbflächen auf dein Bild und tupfe dann die Farbe wieder etwas ab um eine einzigartige Struktur zu erhalten.

Spritztechnik

Wie der Name bereits vermuten lässt, spritzt du bei dieser Technik die Farbe auf den Malgrund und erhältst so Tropfen oder fliesende Lasuren

Um zu verhindern das ganze Bild zu verunstalten deckst du am Besten den Rest mit Zeitungspapier ab. Gespritzt wird mit verschiedenen Pinseln, Zahnbürsten und allem was sich so finden lässt.

Extrudiertechnik

Bei der Extrudiertechnik wird die Farbe durch einen Trichter gepresst. Dadurch entsteht ein kräftiger Strich. Diese Technik eignet sich besonders gut um Konturen stark zu betonen.

21 Tage KREATIV! Befreie den Künstler in dir

„21 Tage KREATIV!“ ist ein Onlinekurs, der die Teilnehmer 21 Tage lang begleitet, um ihre Kreativität zu entfesseln und im Malen noch freier und unbeschwerter zu werden. 

  • Nie wieder Malfrust und Selbstzweifel!
  • Spielend neue Ideen zum Malen finden
  • Lernen, leichter anzufangen und mutiger zu werden
  • Den inneren Kritiker bändigen und loslassen
  • Die eigene Kreativität entfesseln und den Künstler in sich befreien!

Genauere Inforamtionen zum Malkurs „21 Tage KREATIV!“ findest du durch Klick auf den Button.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

code

Beitragskommentare