AllgemeinArten der FotografieFotografieMalereikunst fotografieren

Kunst fotografieren | 5 Kunstfotografie Tipps für bessere Fotos deiner Gemälde

Du möchtest lernen Kunst profesionell zu fotografieren? Dann bist du hier genau richtig!

Wenn du durch Kunstportale oder soziale Medien klickst, wo Künstler ihre Kunst präsentieren, erhältst du die Bestätigung, dass die große Kunst nicht in der Malerei steckt, sondern wie du dein Kunstwerk richtig fotografierst. 

Selbst wenn dein Bild atemberaubend ist, ist sie nutzlos, wenn sie schlecht im World Wide Web präsentiert wird. Zu wissen, wie man seine Arbeit professionell fotografiert, kann ausschlaggebend für den Verkauf sein.

Um dieses Problem zu vermeiden, möchte ich dir einige einfache Tipps geben, um mehr aus deinem Bild herauszuholen. Es ist klar, dass du nicht die Ausrüstung einer professionellen Kunstfotografien hast, jedoch ist alles was wir heutzutage brauchen unser Smartphone. Perfekt geeignet wäre eine DSLR (Spiegelreflexkamera).

 Hier sind 5 Tipps um deine Kunst besser zu fotografieren!

1. Kunst fotografieren: Das richtige Licht

fotografieren die richtige beleuchtung

Das Wichtigste um deine Kunst professionell zu fotografieren, ist das Licht. Und das beste Licht, das du finden kannst ist nicht drinnen, sondern draußen. Es gibt nichts besseres als Tageslicht, um deine Kunstwerke zu fotografieren. 

Natürliches Licht ist eine wundervolle Art deine Arbeit zu fotografieren, solange dieses indirekt ist. 

Stell also sicher, dass die Sonne nicht direkt auf deine Leinwand scheint, da sie ansonsten zu hell ist oder störende Lichtreflexionen hervorruft. 

Wenn du drinnen fotografierst ist das Wichtigste genug Licht zu bekommen. Also gehe in die Nähe eines Fensters und lege die Leinwand in einem Winkel von 45 Grad daneben. Wenn du in einem Keller,der Garage oder einem raum ohne Fenster malst, solltest du in ein kleines Beleuchtungsset investieren. 

Du musst keine unmenge an Geld in die Lichter investieren, aber stelle sicher, dass du zwei Lichter kaufst, die du auf beiden Seiten des Gemäldes platzieren kannst. 

Stelle außerdem sicher, dass du deine Arbeit indirekt beleuchtest und vermeide Mischlicht.

Ein günstiges Lichterset findest du hier auf Amazon!

2. Benutze keinen Blitz in der Kunstfotografie

kunstfotografie immer ohne blitz

Jedes Smartphone und jede DSLR verwenden eine kleine integrierte Taschenlampe, die bei schlechten Lichtverhältnissen immer blinkt, wenn du ein Bild im Automatikmodus erstellst. Dies ist notwendig, um unscharfe Bilder zu erhalten. 

Aber wenn du Gemälde fotografierst, ist der Blitz nicht wirklich hilfreich. Jeder hat solche Fotos schon einmal gesehen, die Fotos mit dem hellen Fleck in der Mitte. 

Diese Lichtreflexionen sind am deutlichsten in dunklen Bildern zu sehen. Also schalte den Blitz aus, es sieht wirklich nicht professionell aus. 

3. Gemälde immer parallel fotografieren

kunst parallel fotografieren

Halten Sie Ihre Kamera so parallel wie möglich und das Objektiv zentriert auf das Gemälde. So vermeiden Sie, dass Ihre Grafik auf dem Foto verzerrt erscheint. 

Es ist ratsam, an diesem Punkt ein Stativ zu verwenden. Nimm eine neutrale farbige Wand (schwarz oder weiß) und häng deine Kunst in die Mitte.

Jetzt kannst du dein Stativ parallel zu deiner Kunst ausrichten. Näher dich dem Bild oder verwende den Zoom bei der Kamera oder dem Smartphone, um das Bild so vollständig wie möglich zu fotografieren. Das bedeutet, dass dein Bild so viel wie möglich vom gesamten Display der Kamera ausfüllen soll. So erhälten du ein Bild, dass die volle Auflösung der Kamera ausnutzt. 

Meine Stativempfehlung findest du auf Amazon. (für Smartphone und DSLR geeignet + Fernbedienung)

"Der große Online Fotokurs" der Grazer Fotoschule

Meine Empfehlung für jeden der richtig mit der Fotografie durchstarten möchte. Im großen Online Fotokurs erhältst du 10 Stunden geballtes Wissen über die Fotografie. Von der Portraitfotografie bis hin zur Unterwasserfotografie lernst du einfach alles zu fotografieren was dir vor die Linse kommt!

4. Richtige Kameraeinstellung deiner DSLR

kameraeinstellungen spiegelreflexkamera

Stelle also sicher, dass die Leinwand an der Wand hängt und du den richtigen Abstand zu deiner Kunst hast. 

Jetzt ist es wichtig, die niedrigst mögliche ISO-Empfindlichkeit zu wählen, ISO 100 ist an den meisten Kameras der niedrigste Wert. (Basis-ISO)

Wenn du noch nicht so erfahren bist, kannst du Kunst auch im Automatikmodus fotografieren.

Wenn das Licht schwach ist, wählt die Kamera im automatischen Modus eine hohe ISO-Empfindlichkeit, was zu Farbrauschen führen kann. Um Unschärfe zu vermeiden, sollte ein Kabelauslöser oder ein Selbstauslöser (ausgelöst nach beispielsweise 10 Sekunden) verwendet werden. 

5. Bildbearbeitung deiner Gemälde

bildbearbeitung

Um deinem Foto den letzten Schliff zu geben, solltest du es noch mit einem Foto-Programm bearbeiten. Dadurch kannst du dein Foto zuschneiden, sodass nur das Gemälde sichtbar ist und man keine weißen Ränder sieht.

Du kannst auch die Helligkeit, den Kontrast, die Sättigung der Farben und vieles mehr einstellen. Daran kannst du solange herumspielen bis du ein zufriedenstellendes Ergebnis erhältst. 

Es gibt viele verschiedene Fotobearbeitungssoftwares im Internet. Photoshop ist das berühmteste von allen und ich arbeite bereits schon sehr lange damit. Deshalb kann ich dir auch kein anderes Programm vorstellen/empfehlen. Photoshop ist jedoch nicht komplett kostenlos und du findest die aktuellen Preise auf der Adobe Seite

Du kannst auch kostenlose Software mit guten Funktionen finden, mit denen du deine Fotos einfach bearbeiten kannst. So kannst du Gimp oder die App von Lightroom (ebenfalls ein Adobe Programm) kostenlos verwenden, die auch viele Funktionen enthält.

MEIN TIPP

Wenn du die Fotos auf dem Smartphone knippst, bearbeite diese direkt in Instagram da man dort viele gute Einstellungen vornehmen kann. Verwende jedoch keine Filter da diese dein echtes Gemälde nur verfälschen würden.

Zusammenfassung

  1. Für das richtige Licht sorgen mithilfe von Tageslicht (Fenster) oder Studiolampen in dunklen Räumen
  2. Verwende niemals den Blitz da man Lichtreflexionen sieht
  3. Fotografiere deine Kunst immer parallel und verwende dabei ein Stativ
  4. Stelle deine DSLR richtig ein und passe die ISO Empfindlichkeit an (je niedriger desto besser) um ein rauschfreies Foto zu erhalten
  5. Bearbeite deine Fotos am PC oder direkt am Smartphone mit Photoshop, Gimp, Lightroom oder sonstigen Tools 

Wenn dir diese Tipps geholfen haben und du jetzt unglaubliche Bilder deiner Gemälde schießt, wollen wir dir helfen, diese auch richtig zu präsentieren und bekannter zu machen.

Schick uns deine Bilder direkt an unseren Instagram Account artomo.de oder per Mail an office@artomo.com 

Wir sind gespannt und freuen uns auf deine Bilder!

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

code

Beitragskommentare